Über Erna

Erna ist nicht mein richtiger Name, aber inzwischen schon fast mein zweiter. Meine bayrischen Kolleginnen haben ihn mir verpasst, und da ich gebürtige Hamburgerin bin, ist er ja auch sehr passend. Im Laufe meines Studiums habe ich diverse Phobien und eine daraus resultierende Zwangsstörung mittels Verhaltenstherapie in den Griff bekommen. 2015 wechselte ich auf die dunkle Seite und zog nach Bayern. Recht am Anfang meiner Zeit hier sagte ein Freund einmal zu mir: „Ist doch schön hier in Bayern. Hier scheint auch viel häufiger die Sonne als bei Euch da oben im Norden.“ Wie sich herausstellen sollte, vertrage ich so viel Sonne nicht und wurde depressiv. Und so liege ich in der Zeit, in der andere ihren diversen Hobbies fröhnen, auf der Couch meiner Psychoanalytikerin und buddel in meiner Psyche herum.

Auf diesem Blog schreibe ich immer dann, wenn ich das Gefühl habe, ich hätte etwas zu sagen. Dazu, wie es sich anfühlt, depressiv zu sein, warum ich es wichtig finde, dass viel mehr offen über dieses Thema geredet wird, und wie der Alltag mit einer Depression so läuft. Als @erna_unplugged bin ich auf Twitter aktiv und liefere mir dort in 280 Zeichen Wortgefechte mit meiner Depression.

Bitte beachtet, dass ich weder selbst Therapeutin bin, noch Psychologie studiert habe. Die Texte in diesem Blog spiegeln meine Erfahrungen mit meiner Depression wieder, mehr nicht. Ich schreibe hier aus meiner Sicht der Dinge.

Solltet ihr das Gefühl haben, allein nicht mehr klarzukommen, scheut Euch nicht und nehmt professionelle Hilfe in Anspruch! Links zu Informationen und Hilfsangeboten findet ihr hier.

Advertisements